Herzlich Willkommen im Stiller Institut

Weihnachtsaktion: Sparen beim Gutscheinkauf im Online-Shop

Thema im Dezember:

Nass, dunkel, kalt – Zeit es sich „daheim“ gemütlich zu machen.

Der Wind tobte, die Blätter fielen.. und jetzt?
Können wir uns um das Innere kümmern, wäre da nicht der Weihnachtsstress 😉
Und die Kälte, ja die Kälte hat für jeden seine ganz eigenen Eigenschaften.

Was bedeuten Kälte und Dunkelheit für dich? Hier ein paar Kommentare, die ich dazu bekommen habe:

  • unangenehme Temperatur
  • kriecht in die Knochen
  • kalte Extremitäten
  • kränkliches Gefühl
  • Gefühlskälte
  • Gedankenkarussell
  • Schatten, dunkle „Gestalten“
  • der Tag ist zu kurz
  • morgens Schwierigkeit beim Aufstehen
  • ..

Interessanterweise hat die Mehrheit erstmal mit einem negativen Kommentar geantwortet. Dabei hat Kälte doch durchaus auch positive Seiten. Mal davon abgesehen, dass Kälte ganz natürlich ist 😉

Also warum ist Kälte und Dunkelheit so negativ besetzt?
Würden wir mit der Natur gehen (können), so würden wir in dieser Zeit abends früher Schluss machen, morgens später anfangen und uns insgesamt mehr gegenseitig wärmen oder uns alleine einkuscheln. Es gäbe für uns mehr Zeit im Dunkeln. Also Zeit zum Nachdenken, Zulassen von Gedanken, Gefühlen, Ideen. Alles, was im hellen Alltag liegen bleibt.
Also den Umständen entsprechend leben/schlafen, Kräfte sammeln, sinnieren, Gefühle erkennen und austauschen enthalten wir uns urch etwas vor: Strom. Elektrisches Licht um genauer zu sein – von Smartphone und Co will ich garnicht sprechen.

Damit sind wir wach. Das Hirn ist wach, der Stoffwechsel kann nicht in die nächsten Stufen wechseln und wir werden launiger, müder, träger, unzufriedener bis hin zu depressiv. OK soweit muss es nicht gehen, doch schauen wir uns mal um.

Was ich den Kunden – egal ob im Familiencoaching oder Big Business – deshalb ans Herz lege:

  • Wo stehen wir?
  • Was wollen wir?
  • Was sollte gemacht werden?
  • Priorisieren lernen.
  • Wer sind wir im Einzelnen? Weg vom Objektdenken zu mehr Leidenschaft und Talentauslebung.
  • Was gerne zusammen, was besser alleine?
  • Rational vs. kreativ
  • Wie umsetzen? Möglichkeiten, erste Schritte, Werkzeuge, Anleitungen – individuell erstellt
  • Los geht’s und Begleitung in der ersten Zeit – wenn gewünscht

Ziel des Ganzen: aus dem schnellen, leistungsorientiertem Sommer-Leben in ein für mich passendes Herbst-Leben, mit meiner Geschwindigkeit und meiner Leistung – sodass ich zufrieden und glücklich bin.

Hierzu passt natürlich auch das August-Thema: Existierst du nur oder bist du schon glücklich?

Du bist neugierg und/oder möchtest glücklicher sein? Deine wahre Geschwindigkeit und Leistung kennenlernen? Deine Motivation finden?
Dann nimm einfach Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich auf Deinen Anruf.

 

Barbara Stiller

Stiller Institut
Dollendorfer Str. 42
53639 Königswinter
Tel.: 02244-874269
institut(at)stiller-institut.de

Aktuelle weitere Themen:

„Meine eigenen Bedürfnisse erkennen, annehmen und erfüllen – frei von externen Tröstern“

Achtsamkeit – für mich – für mein (inneres) Kind

„Bin ich? Wer bin ich? Was mache ich? Fühle ich? Was fühle ich? Was macht das alles mit mir und meinem Umfeld? Immernoch Befürworterin für Achtsamkeitsübungen als Schulfach, helfe ich Menschen jeden Alters, achtsam zu werden und auch mit der damit oft verbundenen erhöhten Sensibilität zurecht zu kommen. Achtsamkeit ist in aller Munde, noch wichtiger ist: achtsam sein können und es genießen können.